Jung, motiviert und weltoffen – Charlotte verkörpert die nächste Generation der Hospitality-Industrie. Die gebürtige Holländerin konnte in der gesamten Welt Erfahrungen sammeln: gearbeitet hat sie bereits in England, China und seit ein paar Jahren auch in Deutschland. Dabei hat sie auch schon verschiedene Karrierewege verfolgt und betont stets, dass sie die Vielfalt und Chancen dieser Industrie am meisten schätzt. Charlotte teilt ihre Erfahrungen in der Hospitality-Industrie mit uns, sowie was sie auf ihrem Weg lernen konnte und wie sie die Zukunft dieser Branche einschätzt.
Was hat Dich dazu bewegt in der Hospitality-Industrie eine Karriere zu starten?
Irgendwann als ich jünger war, haben meine Eltern mal eine Feier organisiert mit einem großen Caterer und mir hat es richtig gefallen ihnen während der Feier zu helfen. Der Besitzer der Firma hat mir damals gesagt, dass wenn ich 15 Jahre alt werde, ich mich bei seiner Firma bewerben soll und für die Firma arbeiten soll. Das war ein toller Anfang für meine Karriere in der Hospitality-Industrie! Mir hat es gefallen, die Gäste zu bedienen und sicherzustellen, dass sie die Veranstaltung genossen haben.
Was war Dein größtes Take-Away von Deiner Zeit an der Hotel Management Hochschule? Gibt es etwas, das Dir in Deinem Berufsleben sehr geholfen hat?
Ich habe die schönsten Erinnerungen an meine Praktika. Während meiner Zeit bei der Hotelfachschule hatte ich die Möglichkeit, ein Praktikum in Peking zu absolvieren. Ich habe viel von einer anderen Kultur gelernt und das Leben in einer Stadt erlebt, die noch größer ist als das Land, aus dem ich komme. Die Hotel Management Schule hat mir die Türen geöffnet, ich habe mich selbst entwickelt und ich habe gelernt, dass die Menschen in der Hotellerie immer offen und bereit sind, die Welt zu erkunden.
Du warst kurzzeitig an der Hilton Amsterdam und der Hilton Worldwide in Watford als Human Resources Trainee tätig. Was war der interessanteste Einblick den Du davon mitnehmen konntest?
Durch diese zwei Praktika habe ich viel über die Personalabteilung in Hotels gelernt. Meiner Meinung nach sind HR-Kenntnisse bei jedem Job ein Pluspunkt. Während meiner Zeit als Abteilungsleiterin, konnte ich mehrere Leute für mein Team einstellen, wobei ich einen großen Vorteil durch meine HR-Erfahrungen hatte.
Wie verliefen Deine eigenen Bewerbungsprozesse?
So weit, so gut! Der interessanteste Bewerbungsprozess für mich bisher war für das Management Praktikum. Bei dem Verfahren musste ich an Tests, Assessments und Interviews teilnehmen.
Was war bisher die größte Herausforderung für Dich in Deiner Karriere?
Wahrscheinlich das Anpassen an neuen Kulturen und Ländern. Ich bewege mich gerne, treffe gerne neue Leute und entdecke gerne neue Kulturen, aber es ist nicht immer einfach, dies allein zu tun. Für ein Praktikum bin ich mit 19 Jahren auf die andere Seite der Welt gezogen. Obwohl es mir sehr gefallen hat, war der Anfang schwer, da ich die Sprache nicht beherrschte und niemanden kannte.
Mit Deinen vielfältigen Erfahrungen in der Hospitality-Industrie, gibt es etwas, was sich Deiner Meinung nach verändern müsste?
Meiner Meinung nach, ist es wichtig für Unternehmen in der Hospitality-Industrie, dass sie ihr Arbeitsumfeld attraktiv gestalten, die richtigen Leute einstellen und den bestmöglichen Service für die Gäste anbieten.
Merkst Du schon Veränderungen in der Hospitality-Industrie angesichts der Digitalisierung?
Auf jeden Fall. Durch die Digitalisierung können wir unsere Prozesse optimieren. Es gibt dadurch viel mehr Möglichkeiten, einen Aufenthalt zu personalisieren und das Erlebnis der Gäste zu übertreffen. Außerdem, bietet es Möglichkeiten, wie das mobile Ein- und Auschecken der Gäste oder auch eine digitalisierte Form des Bewerbungsprozesses an. Mir gefällt diese Digitalisierung in den Unternehmen, denn ich sehe oft neue Innovationen in Hotelzimmern, neue Wege wie man Feedback von Gästen bekommen kann, oder Systeme die den Buchungsprozess optimieren.
Welchen Karriere-Ratschlag würdest Du Deinem jüngeren Ich geben?
Nehme Dir die Zeit, um herauszufinden, was Dir gefällt, lerne das komplette Hotel kennen. Das Schöne an der Arbeit in der Hotellerie ist, dass es so viele Möglichkeiten gibt. Du kannst die Arbeit in allen möglichen Abteilungen, Städten und Ländern erleben.
Welchen Rat würdest Du jemandem geben der überlegt sich in der Hospitality-Industrie auszubilden?
Worauf wartest Du noch?! Ich würde jedem den gleichen Rat geben wie meinem „jüngeren Ich.“ Nehme Dir die Zeit, um herauszufinden, welcher Bereich innerhalb der Hospitality-Industrie am besten zu Dir passt. Diese Branche bietet viele Möglichkeiten an!
Was sind Deine Zukunftspläne?
Ich habe gerade in Berlin in einem Hotel mit einem neuen und spannenden Job angefangen. Diese Position bringt viele Herausforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten mit sich, sodass ich mich momentan erst mal voll und ganz darauf konzentriere.
Was gefällt Dir am meisten daran in der Hospitality-Industrie zu arbeiten?
Zu sehen, wie Gäste ihren Aufenthalt genießen und einen guten Service bieten. Es freut mich, positive Bewertungen von Gästen zu lesen und zu hören, dass sie weiterhin bei dem Unternehmen bleiben, für das ich arbeite. Und nicht zu vergessen, die Menschen, die mit in der Hospitality-Industrie arbeiten!
-----