Die Hospitality-Industrie verändert sich rapide - die Erwartungen der Kunden ändern sich und neue Technologien transformieren das Erlebnis der Gäste. Auf der strategischen Ebene steht nicht mehr nur der Service im Vordergrund, da Immobilien und Diversifizierung zunehmend die Entscheidungsfindung beeinflussen. An diese evolutionären Zeiten müssen sich die Hotelfachschulen anpassen, um einer neuen Generation von Unternehmern das notwendige Know-How zu vermitteln, damit diese auf dem modernen Markt Innovationen vorantreiben können.

Der neue Master in Hospitality, Entrepreneurship and Innovation an der Glion wurde entwickelt, um Fachleuten dieses dringend benötigte Fachwissen zur Verfügung zu stellen. Vor der ersten Aufnahme im September 2019 haben wir den erfolgreichen Unternehmer und Glion-Absolventen Garry Levin interviewt, um seine Meinung über das Programm zu erfahren. Garry erzählt auch die Geschichte seines eigenen Unternehmens, seine Sichtweise auf die aktuelle Ausbildung im Gastgewerbe und den überwältigenden Bedarf an frischer unternehmerischer Kompetenz in der Branche.
Abstimmung deiner Fähigkeiten an den Markt
Allein an seiner Ausbildung lässt sich erkennen, dass Garry Levin eine unternehmerische Denkweise hat, die sich auf Geschäftsinnovationen konzentriert und er sich kontinuierlichen Lernprozessen gewidmet hat. Wie so viele andere Führungskräfte hat er durchgehend dafür gesorgt, dass seine Fähigkeiten dem Markt und seinen Ambitionen entsprechen.

Nach seinem Abschluss an der Glion im Jahr 2009 arbeitete er in 5-Sterne-Hotels und in der Gastronomie, bevor er sein eigenes Unternehmen - die LHC International - gründete. Mittlerweile ist er CEO. Wir haben uns mit ihm in Verbindung gesetzt, um seine Meinung zum neuen Master in Hospitality, Entrepreneurship and Innovation und die sich schnell verändernde Gastronomie zu erfahren.
Nach deinem Abschluss bei Glion warst du an vielen unternehmerischen Projekten beteiligt, darunter auch die Gründung von hocaboo, welche sehr erfolgreich war. Warum hast du dich für das Unternehmertum interessiert und wolltest dein eigenes Unternehmen gründen?
Zuerst habe ich 2013 die LHC International gegründet, eine Executive-Search-Firma in den Bereichen Hospitality, Travel Technology und Real Estate. Wir haben einen hohen Bedarf im Personalmarkt festgestellt und führen derzeit internationale Aufträge mit mehr als 20 Beratern in unserem Berliner Büro durch. Aufgrund mehrerer Anfragen unserer Kunden, die Unterstützung bei der Rekrutierung von Linienpersonal benötigten, haben wir uns schnell entschlossen, den gesamten Suchprozess zu digitalisieren und eine “Tinder-artige" Version einer Jobbörse zu erstellen. Hocaboo hat sich zu einer großartigen Lösung für diese Nische entwickelt.
Man weiß nie genau, was passieren wird und wie der Markt reagieren wird. Du hast eine Idee, denkst, dass sie funktionieren könnte, probierst sie aus, und versagst. Dann veränderst du den Plan, weil du nicht aufgeben willst, probierst es erneut aus, und versagst wieder. Zu einem bestimmten Zeitpunkt findest du vielleicht die richtige "Formel" und passt sie an. Dann fängt das Geschäft erst richtig an.

Ich habe nie wirklich vorgehabt, Unternehmer zu werden. Ich denke, es geht viel um die Kultur, Denkweise und Risikobereitschaft. Niederlagen müssen nicht als etwas Schlechtes angesehen werden. Eigentlich sind sie großartig: Du hast einen Weg gefunden, der nicht funktioniert. Ich habe eine Gelegenheit gesehen und sie einfach ausprobiert. Ich hatte im Nachhinein nicht viel zu verlieren.
Erzählst du uns von deiner aktuellen Rolle.
Ich habe meine hocaboo-Aktien Ende 2017 verkauft und bin in den Vorstand eingetreten. Nach der einzigartigen Erfahrung mit Start-up-Ventures, kam ich als CEO zu LHC International zurück und leitete ein Team von über 20 Beratern, die an Vermittlungsaufgaben für internationale Hotel-, Restaurant-, Reisetechnik- und Immobilienunternehmen in ganz Europa arbeiten.
Nach der Einschreibung in ein Executive MBA-Programm an einer der führenden Business Schools in Europa sind meine aktuellen Aufgaben Management, Expansion, Markenbildung und -strategie. Ich bin immer noch eng in einige Aufgaben eingebunden, habe aber jetzt eine ganz andere Entwicklungsrolle bei LHC International übernommen.
Wie hat dich Glion auf diese Karriere vorbereitet?
Glion hat mir ein solides Wissen im Bereich Hospitality und ein großartiges Netzwerk zur Verfügung gestellt. Die Erwartungen der Kunden zu verstehen und einen schnellen, transparenten und effizienten Service anzubieten, ist der Schlüssel zu allen Dienstleistungen. Gerade im Umgang mit Hoteliers ist es wichtig, dass dein Serviceniveau deren Erwartungen entspricht und sie manchmal sogar übertrifft. Dies war immer eine der wichtigsten Aussagen und Erkenntnisse bei Glion.”

“Glion hat mir nicht nur in der Vergangenheit geholfen. Dank eines großartigen internationalen Alumni-Netzwerks und toller Freunde bekomme ich auch heute noch täglich Unterstützung durch Kontakte, Empfehlungen und Interaktionen. Der Glion Spirit ist eine Menge wert!
Glion hat gerade einen neuen Master in Hospitality, Entrepreneurship and Innovation eingeführt. Glaubst du, dass ein solches Programm derzeit in der Branche benötigt wird?
Auf jeden Fall. Ich denke, es gibt einen großen Trend in diesem Bereich. Die Hospitality-Industrie erlebt derzeit durch die Digitalisierung, große Datenmengen und KI einen großen Wandel. Es gibt viel Raum für Verbesserungen und auch Bereiche, die noch nicht berührt sind. Wir brauchen neue, dynamische Denkweisen, und Leute mit Risikobereitschaft, die die Branche zum nächsten Level bringen.

Schau dir die letzten fünf Jahre an: Alle M&A-Deals, neue aufstrebende Hotel- und Restaurantmarken, der Boom des Immobilienmarktes, Start-ups in der Reisebranche - all diese Veränderungen führen zu neuen Denkweisen und einem anderen Kundenverhalten. Es gibt so viel mehr in dieser Branche, als nur Gäste zu bedienen.
Was ist deine Meinung zu diesem Programm?
Es sieht so aus, als ob dieser Kurs dazu bestimmt ist, Maßnahmen zu ergreifen. Design Thinking, Entrepreneurship VS Intrapreneurship und Go-To-Market Strategy. Das ist das worum es hier geht: Wie kannst du deine Idee in die Tat umsetzen? Das Programm gibt dir den theoretischen Hintergrund und die Tools, um Projekte alleine oder auch innerhalb eines Unternehmens voranzutreiben.
Die Exkursion nach Silicon Valley ist auf jeden Fall eine tolle Gelegenheit, die richtige Mentalität, das richtige Mindset anzunehmen und die Augen für aktuelle Trends zu öffnen.
Wenn dieses Programm in der Vergangenheit verfügbar gewesen wäre, würdest du in Betracht ziehen, Entrepreneurship and Innovation zu studieren?
Meiner Meinung nach sollte man sich immer weiterbilden. Die Welt steht nicht still, deshalb ist es wichtig, auf dem Laufenden zu bleiben. Es ist definitiv ein tolles Programm, das ich mir angeschaut hätte.
Kannst du uns als ausgebildete und in der Branche erfahrene Person über die aktuellen Trends in Sachen Innovation informieren?
In den letzten Jahren gab es viel Bewegung. Personal- und Rekrutierungstools, PMS- und Revenue Management-Systeme, Zahlungslösungen und Gasterlebnis-Tools sind in der ganzen Branche verbreitet. Wir wissen immer noch nicht, wer in der Lage sein wird, die Branche zu überzeugen und auf dem sich schnell verändernden Markt erfolgreich zu sein. Dank Incubators, Venture Capital und Business Angels, die sich auf die Hospitality-Industrie spezialisiert haben, gab es in letzter Zeit eine Menge Entwicklungen, daher ist es schwer vorherzusagen.

Einer der Haupttrends, mit denen ich mich auch persönlich beschäftige, ist der folgende: Hotelausbau, Transaktionen, M&A und Development weisen die höchsten Zahlen ihrer Geschichte auf. Mit der Expansion der Branche wächst auch die Nachfrage nach Talenten. Wie wird die Versorgung sichergestellt?
Ändert sich die Hospitality-Industrie im Hinblick auf die Innovation bereits? Gibt es einige große Veränderungen, die du am Horizont siehst?
Alle Unternehmen versuchen, sich an das Kundenverhalten anzupassen. Mobile Check-In, Robotik im Service, schnelle Zahlungslösungen, Sharing Economy, OTA-Abhängigkeit und direkte Buchungslösungen. In mehreren Bereichen der Branche gibt es viel Bewegung und sie wird weiter wachsen.

Überangebot, Kannibalisierung und hoher Wettbewerb werden für Unternehmer ein zentrales Thema sein. Ein guter Studienabschluss und die richtigen Tools werden definitiv ein großes Verkaufsargument in der Zukunft sein.
-----
Dieses Interview wurde durchgeführt von Glion, der Internationalen Hotel Management Schule für Hospitality Management in der Schweiz, und von hocaboo ins Deutsche übersetzt (Originalsprache: Englisch).

Willst du mehr über Garry Levin, sein Unternehmen LHC International oder das Interview erfahren?

Dann klicke auf einen der folgenden Links!